Description

The latest release from D.U.D.S. is a deepening of the sinister sonic territory they have been exploring, in various forms, since they formed. Bass lines and percussion lope through the undergrowth while jagged guitars pierce the ears. Then there’s the brass section, which works less as a means of driving home a song’s point, than as a warning that whatever comes next is unlikely to be anything you expect. Lyrics are still somewhat hard to make out, emerging from the rhythmic chaos at intervals, as though you were listening to the recording of an Old Testament prophet, preaching from the ruins of the twenty first century. I don’t know what kind of band D.U.D.S. are supposed to be. There are labels you could apply to them, terms like ‘wave’ and ‘punk’ with various prefixes designed to qualify the fact that they don’t really sound like anyone else. Immediate makes that fact all the more obvious and all the more compelling.
Tacks:

A
Type
Humour & Friction
Not At All
Explain
Immediate
Re-Satisfy
 
B
Four (Paxton)
Semantic Exhaustion
Same Device
A Different Stage (Part II)
Nu Nu Nu
Delayed Doesn’t Mean Deleted

Listen here: https://opaltapes.com/album/immediate

on mon cul, opal tapes and red wig.

on tour in november/december 2018

Reviewed in Trust 194 – Februar/März 2019: DUDS ‘Immediate’ LP Freifallender funky Post-Punk-Funk, der an eine Mischung aus den frühen Gang Of Four und den Minutemen oder – wegen der Bläser – eher noch an die aufgekratzten, hibbeligen Stücke der Big Boys in einer No Wave Variante erinnert. Alle Stücke werden durch sehr ausgeprägte funkige Bass- und Percussion Teppiche geprägt, die durch eine helle Gitarre, Sax und sonstige Bläser zerpflückt und aufgerieben werden. Der Gesang hat demgegenüber nur eine untergeordnete, maximal gleichwertige Funktion. Er hat dieses typisch englische Gelangweilte und Monotone. Insgesamt ist das Musik, die in ihrer Unruhe und Aufgekratztheit auch leicht nerven kann und sicher nicht jedermann gefällt. Und sicher bin ich mir nicht, ob bzw. wie oft ich mir das noch mal anhöre. Trotzdem finde ich das Album überzeugend und sehr gut gemacht. Irgendwo erinnert es übrigens auch an die kürzlich besprochenen Slumb Party, für die ich ähnliche Referenzen bemüht habe. DUDS gefallen mir im Vergleich deutlich besser. (christopher)

Privacy Preference Center